Zahn Implantate

Die Beratung ist kostenlos und unverbindlich.

Implantate gehören zu den Privatleistungen, ihre Kosten werden in nur ganz seltenen Fällen vom Versicherungsträger übernommen. Bei Ihrer Entscheidung für Implantate überlegen Sie immer, dass implantatgetragene Kornen Ihnen zu einem natürlichen Lächeln, kräftigem Kauen, klarem Sprechen, also mehr Lebensqualität verhelfen werden. In Österreich wird Ihnen als Implantatpatient/in ein Implantatpass ausgehändigt, der auch ein Garantieschein für die Herkunft und Qualität Ihrer Implantate ist.

Für alle unsere Implantatpatienten sind die Mundhygienesitzungen im ersten Halbjahr nach der Implantation gratis!


Die moderne Implantologie bietet, bei einem guten Knochenlager, Ersatz für jeden fehlenden Zahn. In ästhetisch wichtigen Bereichen können durch implantatgetragene Kronen natürliches Aussehen und Funktion wiederhergestellt werden.

Implantate sind künstliche Zahnwurzeln aus Titan, an denen eine individuell angefertigte Krone befestigt werden kann. Erstmals wurde es mit Implantaten möglich, fehlende Zähne zu ersetzen, ohne gesunde benachbarte Zähne beschleifen zu müssen. Die zusätzliche Belastung, die Nachbarzähne als Brückenpfeiler oder als Haltepfeiler für herausnehmbaren Zahnersatz tragen müssen, führt oft zu deren vorzeitigem Verlust.

Das Setzen einen Implantates ist eine chirurgische Therapiemaßnahme. Als ausgebildeter Facharzt für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie und auf diesem Gebiet habilitiert, verfügt Doz. DDr. Felix Wanschitz über ein umfassendes praktisches und theoretisches Wissen als Implantologe.

Das Spektrum der Möglichkeiten unserer Ordination reicht von der Sofortimplantation nach Zahnverlust, mit Anfertigung einer provisorischen Krone in derselben Sitzung, bis zur Wiederherstellung eines fehlenden Knochen- und Weichgewebslagers. Hier kommen sowohl Eigenknochen als auch Knochenersatzmaterialien mit resorbierbaren Membranen zum Einsatz (GBR, „guided bone regeneration“). Zum Ersatz des Weichgewebes können wir Ihnen ebenfalls eine Vielzahl an chirurgischen Techniken zur Verfügung stellen, um ein natürliches Erscheinungsbild zu gewährleisten. Im wichtigen Frontzahnbereich kann nur durch implantatgetragene Kronen ein natürlicher ästhetischer Zustand wiederhergestellt werden.

Auch im zahnlosen Kiefer ermöglichen implantatgetragene festsitzende Brücken eine Lösung, die der natürlichen Kaufunktion sehr nahekommt. Dazu sind im Oberkiefer 6-8, im Unterkiefer 4-6 Implantate erforderlich. Bei gutem Knochenlager und ausreichender Stabilität der Implantate ist die Eingliederung einer provisorischen Brücke in derselben Sitzung möglich. Ist aufgrund der Verhältnisse im Knochen eine spätere Versorgung erforderlich, erfolgt die provisorische Versorgung mit herkömmlichen Totalprothesen, die bereits am Operationstag zur Verfügung stehen. (Sie verlassen unsere Ordination immer mit „Zähnen“).

Ist eine günstigere herausnehmbare Versorgung gewünscht, kann auf 2-4 Implantaten eine zuverlässig sitzende Prothese auf einem Steg oder auf Druckknöpfen („Locator“) befestigt werden. Eine implantatgetragene Versorgung ist in fast allen Situationen möglich. Allergische Reaktionen auf das Material (Titan) sind nicht bekannt. Komplikationen, (vorwiegend entzündlicher Natur) sind selten und gut behandelbar. Ausgehend von Ihren Wünschen und der gegebenen Situation erstellen wir für Sie einen individuellen Behandlungsplan.

Konzentrierte Wachstumsfaktoren und Membranen aus Eigenblut
CGF (Concentrated Growth Factors)

Um den Einheilungsprozess bei Zahnimplantaten, bei Knochenaufbau oder die Genesung des Zahnfleisches zu unterstützen, verwenden wir in unserer Ordination konzentrierte Wachstumsfaktoren aus Eigenblut des jeweiligen Patienten. Aus dem gleichen Material (Eigenblut) können wir noch in der Therapiesitzung Fibrinmembranen herstellen, zum Decken von Knochenersatzmaterialien. Somit ist sichergestellt, dass der Patient seine eigenen Wachstumsfaktoren, in konzentrierter Form, nutzen kann. Membranen aus Fremdmaterialien sind nicht mehr notwendig.

Bei Bedarf werden dem Patienten dafür, kurz vor der Implantation, 3 Röhrchen Blut abgenommen (Doz. DDr. Wanschitz), diese werden dann zentrifugiert. So können die konzentrierten Wachstumsfaktoren und Fibrinogenmembranen aus dem Eigenblut des Patienten gewonnen werden. Diese unterstützen eine bessere Einheilung und Verbindung des Implantates mit dem Knochen.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch.